Kinderfreundliche Kommune
Gechingen

Blick auf Baugebiet Furt im Dez. 2021

„Wir sind derart auf das Nützliche ausgerichtet, dass wir das Sinnvolle vergessen, das unserem Leben
Freude, Tiefe und Wert verleiht.“
David Steindl-Rast


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
Ihnen  allen  wünsche  ich,  auch  im  Namen  des  Gemeinderats  und  der  Gemeindeverwaltung,  ein gesegnetes,  friedvolles  und  frohes  Weihnachtsfest  und  2022  alles  Gute,  insbesondere  Gesundheit bezüglich  Corona  und    allgemein,  Lebensfreude,  Zufriedenheit,  inneren  und  äußeren  Frieden, Gelassenheit und gutes Gelingen bei allen Aktivitäten.  
 
Herzliche Grüße
 
Jens Häußler
Bürgermeister

Jens Häußler
Bürgermeister

 

Zum Weihnachtsfest 2021 und Jahreswechsel
 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 
 
wie im Vorjahr führte Corona zu massiven Auswirkungen in unserer Gesellschaft. Die im Herbst wieder angestiegenen Inzidenzwerte sorgen dafür, dass die neue Bundesregierung, die Landesregierungen, die Landkreise und Kommunen mehr als ihnen lieb ist mit Corona beschäftigt sind. Für die einzelnen Menschen ist es wichtig, dass sie in ihrem jeweiligen „Mikrokosmos“ Frieden finden.  

 

Rückblick auf das Jahr 2021

-  Allgemeines Wohngebiet Furt
Die Erschließung wurde im Jahr 2019, wenn auch nicht vollständig, im Wesentlichen fertiggestellt. Seither haben zahlreiche Familien mit dem Bau ihres Wohnhauses begonnen, die weit überwiegende Anzahl der Familien ist bereits eingezogen.  
 
Der Erschließungsträger hat erklärt,

dass die Abrechnung mit der Gemeinde und den privaten Grundstückeigentümern im Frühjahr 2022 erfolgt.  
 
-  Neubau Kindertagesstätte Wolfswiesen
Der Gemeinderat hat die Entwurfsplanung im März gebilligt. Inzwischen wurde für die geplante Erdwärmeheizung eine Erkundungsbohrung durchgeführt. Im November haben wir die Baugenehmigung erhalten. Die ersten Gewerke wurden ausgeschrieben.  
 
-  Verschiedene lokale Hochwasserschutzmaßnahmen und Hochwasser-Rückhaltebecken im Althengstetter Tal
Lokale Maßnahmen:  
Die Verwaltung hat vom Ingenieurbüro die Entwurfsplanung erhalten. Nach Abstimmung zwischen Verwaltung und Ingenieurbüro hat das Ingenieurbüro Wald + Corbe die Entwurfsplanung einem anderen Ingenieurbüro für die Erarbeitung der Umweltfachplanung übersandt. Ende September hat das beauftragte Ingenieurbüro u.a. mitgeteilt, dass die Umweltfachplanung im Jahr 2021 nicht bearbeitet werden kann. Leider ist es aktuell so, dass zahlreiche Ingenieurbüros übervolle Auftragsbücher haben und es dadurch zu Verzögerungen kommt. Die Verwaltung kümmert sich um die Sache, auch um ein inhaltliches Thema, das zusätzlich angesprochen wurde.  
 
Sachstand Hochwasser-Rückhaltebecken (HRB) / Bettelgraben:
Die Entwurfsplanung liegt der Verwaltung noch nicht vor. Auch für diese Planung fehlt noch die abschließende umweltfachliche Bewertung.  
 
-  Altortentwicklung  
Bzgl. der erworbenen Grundstücke im Bereich Brunnenstraße, die zum Teil für Hochwasserschutzmaßnahmen und zum Teil für eine neue bauliche Entwicklung verwendet werden sollen, besteht eine Abhängigkeit zu den Hochwasserschutzmaßnahmen.  
 
-  Eigenwasserversorgung
Bezgl. des beauftragten Strukturgutachtens Wasserversorgung hat das Regierungspräsidium Karlsruhe eine Ergänzung gefordert. Zwischen der Verwaltung und dem Ingenieurbüro Eppler fanden mehrere Besprechungen statt. Leider ist das Gutachten noch nicht „fertig“. Erst nach Fertigstellung des Gutachtens und Abstimmung mit Landratsamt und Regierungspräsidium kann die Thematik in öffentlicher Gemeinderatssitzung behandelt werden.
 
-  Projekt Bereich Gartenstraße/Calwer Straße u.a.
Die Abrechnung ist nach wie vor strittig.  
 
-  Breitbanderschließung (schnelles Internet)
Die Gemeinde beteiligte sich an der zweiten Generalunternehmerausschreibung im Landkreis Calw. Erfreulich ist, dass uns ein Zuschuss in Höhe von rund 570.000 Euro bewilligt wurde. U.a. geht es dabei um die Breitbandanschlüsse im Gewerbegebiet und im weiteren Verlauf im Bereich Uhlandstraße/Calwer Straße bis in etwa Höhe Rathaus. Im Herbst wurde mit den Maßnahmen im Anschluss an das Vorhaben im Bereich Althengstetter Straße/Hoher Angel begonnen. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung im August zusätzliche Maßnahmen gegenüber der Generalunternehmerausschreibung beschlossen.  
 
Die Gemeinde hat auch dafür gesorgt, dass das Neubaugebiet Furt mit schnellem Internet versorgt wird. Es bleibt zu hoffen, dass viele private Bauherren ihren Anschluss über den kommunalen Anbieter tätigen.  
 
Zum Thema schnelles Internet wird festgestellt, dass sich die Gemeinde sehr stark engagiert, schlussendlich wird sich eine Summe von über 1 Million Euro ergeben. Obwohl dankenswerter Weise die Generalunternehmerausschreibung durch den Landkreis bzw. Eigenbetrieb durchgeführt wurde, ist auch ein erheblicher personeller Einsatz der Gemeinde erforderlich.  
 
-  Abwasserentsorgung
Im Bereich Regenwasserbehandlung sind in den nächsten Jahren umfangreiche Maßnahmen in den Regenüberlaufbecken erforderlich. Es wird mit Kosten in Höhe von über 2 Millionen Euro gerechnet. Der Gemeinderat hat im August die Entwurfsplanung gebilligt, die Verwaltung hat den Zuschussantrag im September gestellt.  
 
Kläranlage: Aufgrund der personellen Situation beim Ingenieurbüro sind wir bei den Themen Erneuern der Rücklaufpumpwerke, Brücke über Belebungsbecken, Erneuern der Rührwerke und Maßnahmen im Bereich des Nachklärbeckens nicht so weit gekommen wie ursprünglich geplant.  

-  Schulturnhalle
Der Zuschussantrag wurde nach Billigung der Planung gestellt und inzwischen bewilligt. Außerdem
besteht noch die Chance einen „Energiezuschuss“ zu erhalten. Nach Beschlussfassung im
Gemeinderat ist die Sache in Bearbeitung.  
 
-  Naturkindergarten
Nach fundierter Vorarbeit hat der Naturkindergarten „Eichhörnchen“ seinen Betrieb aufgenommen. Erfreulicherweise haben wir Erzieherinnen gefunden, die ihre Aufgabe mit viel „Herzblut“ erfüllen. Eine tolle Chance für die Kinder, die den Naturkindergarten besuchen.  
 
-  Feuerwehr
Die Feuerwehr hat sich intensiv Gedanken über die Ersatzbeschaffung Gerätewagen Transport gemacht. Nach Beschlussfassung im Gemeinderat über die Beschaffung eines Gerätewagens Logistik wurde die europaweite Ausschreibung auf den Weg gebracht.  
 
Thema in diesem Jahr war auch der Digitalfunk für unsere Feuerwehr im Feuerwehrhaus und in den Fahrzeugen.  

-  Erddeponie
Im Bereich der Erddeponieerweiterung war aus dem Baugebiet Furt ein intensiver Anlieferbetrieb zu verzeichnen.
 
-  Jahresbau
Im Rahmen des bewährten Jahresbaus wurden 2021 ca. 250.000 Euro für das Beseitigen von Wasserrohrbrüchen, Kanalunterhaltungen und Straßenunterhaltungsmaßnahmen ausgegeben.  
 
-  Vereinsförderung
Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung im August über die Vereinszuschüsse beschlossen. Die Vereine und Gruppen sind für das Leben in unserer Gemeinde von herausragender Bedeutung. Sie sind es wert, dass sie von der Gemeinde finanziell unterstützt werden. Danke an dieser Stelle für das ehrenamtliche Engagement von zahlreichen Aktiven in den Vereinen und Gruppen.
 
-  Unser Wald
Die Gemeinde ist Eigentümer von ca. 500 ha Wald. Nach intensiver Vorarbeit unseres Revierleiters Jürgen Martinek und dem Forsteinrichter von der Forstdirektion hat der Gemeinderat im Juli die sog. Forsteinrichtung (periodischer Betriebsplan des Gemeindewaldes für 10 Jahre) beschlossen. Im November beschloss der Gemeinderat zur Umsetzung der ökologischen Ziele das Potential für die Ausweisung von Waldrefugien zu erheben und eine Vorschlagsliste zu erstellen.
 
-  Projekt „Der ländliche RAUM für Zukunft“
Nach Beschluss des Gemeinderats über die Teilnahme ist Gechingen berücksichtigt worden.  
 
-  Interkommunales Gewerbegebiet „Lindenrain“, Gemarkung Stammheim
Gemeinsam mit den Städten Calw und Bad Teinach-Zavelstein beteiligt sich die Gemeinde Gechingen an dem interkommunalen Gewerbepark Lindenrain. Nach jahrelanger Vorarbeit laufen die Erschließungsarbeiten seit November 2020.
 
-  Ehrung von erfolgreichen Sportlern, Musikern u.a.
Wegen Corona wurde die Ehrung wie schon im Jahr 2020 verschoben.  
 
-  Finanzsituation
Die Gemeinde hat zum 01.01.2020 auf die kommunale Doppik umgestellt. Die hierfür notwendige Vermögensbewertung und Aufstellung einer Eröffnungsbilanz ist weitgehend abgeschlossen. Der Jahresabschluss 2020 wird derzeit erstellt und soll dem Gemeinderat Anfang 2022 vorgestellt werden.
Durch die Grundstückverkäufe im Baugebiet „Furt“ konnte die Liquiditätssituation der Gemeinde deutlich verbessert werden. Aktuell beläuft sich der Bestand an Barmitteln auf rd. 7 Mio. €.  Die anstehenden Investitionen werden die Gemeinde Gechingen dennoch vor finanzielle  Herausforderungen stellen, welche ohne weitere öffentliche Zuschüsse nicht zu bewältigen sind. Allein die Ausgaben für den Neubau der Kindertagesstätte Wolfswiesen und der Hochwasserschutz betragen über 10 Mio. Euro. Ein besonderes Augenmerk muss in den kommenden Jahren auch auf den Ergebnishaushalt (laufender Betrieb) gerichtet werden. Der Ausgleich der Aufwendungen, insbesondere auch die Erwirtschaftung der Abschreibungen, könnte sich je Lage der Gesamtwirtschaft schwierig gestalten.  
 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
dieser Jahresrückblick ist natürlich auch für mich wieder Anlass, herzlich Danke zu sagen, all denen, die unsere kommunale Arbeit tatkräftig unterstützt haben. Ein besonderer Dank gilt allen Mitgliedern des Gemeinderats und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Gemeinde, ganz gleich ob sie im Rathaus, in einem der drei Kindergärten, im technischen Bereich mit Bauhof, Kläranlage, im Hallenbad, als Hausmeister in den verschiedenen Gebäuden, als Reinigungskräfte oder in einer der gemeindlichen Einrichtungen tätig sind. Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich ehrenamtlich in Vereinen und Gruppen engagieren und damit zu einer guten Gemeinschaft mit einem beispielhaften Klima in unserer Gemeinde beitragen. Ein besonderer Dank gilt den Feuerwehrangehörigen, die zur
Hilfe bereit sind, wenn diese benötigt wird. Ein besonderer Dank gilt den ehrenamtlich Tätigen, die sich im Bürgernetzwerk Gechingen e.V. zum Wohle anderer Einwohner engagieren. Auch den ehrenamtlich Tätigen des Freundeskreises Asyl gilt ein ganz besonderer Dank.  
Einige wenige Einwohnerinnen und Einwohner engagieren sich bei der Pflege von Grünflächen und Pflanzkübeln. Herzlichen Dank dafür. Entsprechendes gilt für die tatkräftige Unterstützung in der Winterzeit durch einige Anlieger von bestimmten Straßen- oder Wegabschnitten. Mein Dank geht auch an alle Bediensteten des Krankenpflegevereins. Das Kollegium unserer Schlehengäuschule verdient Dank und Anerkennung.  
Corona hat in diesem turbulenten Jahr vieles auf den Kopf gestellt. Zahlreiche Vereinsaktivitäten mussten entfallen. Erfreulicherweise konnten die Sportfreunde Gechingen und der Internationale Kulturverein nach den Sommerferien ihr 100-jähriges bzw. 25-jähriges Jubiläum feiern, wenn auch in etwas eingeschränkter Form. Die Helferinnen des Treffpunkts hätten die Seniorinnen und Senioren gerne bewirtet und umsorgt.
 
Alle, die in den letzten 12 Monaten auf vielfältige Weise zum guten Zusammenarbeiten und Zusammenleben in unserer Gemeinde beigetragen haben, bitte ich auch für das neue Jahr um ihre Mithilfe und Unterstützung.   

 

Ausblick auf das Jahr 2022

-  Allgemeines Wohngebiet Furt
Nach Aussagen des Erschließungsträgers ist die Abrechnung mit den privaten Umlegungsbeteiligten und der Gemeinde für das Frühjahr vorgesehen.  
 
Angestrebt wird in der Nähe des Baugebiets im Wolfswiesental einen Kinderspielplatz zu errichten.
 
-  Neubau Kindertagesstätte Wolfswiesen
Nach der bereits erfolgten Ausschreibung der Erd- und Rohbauarbeiten werden bis Jahresende weitere Gewerke ausgeschrieben wie z.B. die Holzbauarbeiten (Außen- und Innenwände in Holzrahmenbauweise, Holzbalkendecken, Dachkonstruktion, Fassade) Dachdeckerarbeiten (Trapezblech, Klempner) sowie Fenster und Außentüren. Damit sind gemessen an der Kostenberechnung mehr als 50% der Kostengruppe 300 (Baukonstruktion) ausgeschrieben. Die Angebotsfristen enden im Januar bzw. Anfang Februar 2022, so dass zu diesem Zeitpunkt der Vergleich der Angebotssummen mit denjenigen Summen der Kostenberechnung erfolgen kann. Die ersten Vergaben sind für die Gemeinderatssitzung 01.02.2022 vorgesehen. Der Baubeginn wird für die Zeit nach dem Winter also März, spätestens April 2022 angestrebt.  
 
Wir hoffen, dass die gestellten Zuschussanträge („Energiezuschuss“, Entwicklungsprogramm ländlicher Raum) noch bewilligt werden.  
 
 
-  Verschiedene lokale Hochwasserschutzmaßnahme und Hochwasserrückhaltebecken im Althengstetter Tal
Es gilt die strittigen inhaltlichen Punkte bzgl. Umweltfachplanung zügig im Sinne eines Vorankommens ohne weitere Verzögerungen zu klären. Die Entwurfsbilligung durch den Gemeinderat kann erst erfolgen nach abgeschlossener Umweltfachplanung. Der Gemeinderat
beschäftigt sich dann mit der eigentlichen Planung und der erwähnten Umweltfachplanung. Voraussetzung für das weitere Vorankommen ist der Grunderwerb. Erst wenn der Grunderwerb „gesichert“ ist, kann der Antrag auf wasserrechtliche Genehmigung oder Planfeststellung und der Zuschussantrag gestellt werden.
 
Insgesamt kann aufgrund der umfangreichen Aufgaben (Entwurfsplanung abschließen, Umweltfachplanung mit Ausgleichsmaßnahmen, Genehmigunsplanung bzw. Planfeststellungsverfahren, Zuschussanträge, Grunderwerb) noch kein konkreter Baubeginn genannt
werden. Ein Baubeginn wird im Jahr 2022 noch nicht möglich sein.  
 
-  Altortentwicklung
Für den Bereich Brunnenstraße muss entsprechend der Erklärung des Landratsamts der konkrete Baubeschluss gefasst werden, d.h. die oben erwähnten Tätigkeiten Planung, Grunderwerb, Genehmigungsverfahren und die Finanzierung mit Zuschuss müssen rechtsverbindlich abgeschlossen sein.  
 
-  Flächennutzungsplan
Für Wohngebiete benötigen wir derzeit keine dringende Fortschreibung des Flächennutzungsplans. Anders sieht es für gewerbliche Flächen aus. Meines Erachtens sollte das erforderliche Verfahren für den geplanten Lebensmittelmarkt in Ostelsheim auch die Gechinger Fläche im Bereich Streitberg zum Inhalt haben.  
 
-  Geplantes Gewerbegebiet Streitberg
Die Fläche, die im Flächennutzungsplan enthalten ist, lässt sich nicht wirtschaftlich erschließen. Für die angedachte moderate Vergrößerung ist eine Fortschreibung des Flächennutzungsplans, die Änderung des Landschaftsschutzgebiets, die Fortschreibung des allgemeinen Kanalisationsplans und laut dem Bescheid des Landratsamts voraussichtlich die Aufdimensionierung des Zuleitungssammlers zum Regenüberlaufbecken (RÜB) 1 in der Talstraße erforderlich. Außerdem ist noch das Wasserleitungsnetz zu verbessern. Der Zeitbedarf für die notwendigen Planungen und Maßnahmen geht über das Jahr 2022 hinaus.
 
-  Eigenwasserversorgung
Leider ist das Strukturgutachten für unsere Wasserversorgung noch nicht fertiggestellt. Vor Behandlung im Gemeinderat muss das Gutachten noch mit dem Regierungspräsidium und dem Landratsamt abgestimmt werden. Thema des Gutachtens ist auch eine zentrale Enthärtungsanlage. Nach Aussagen des Regierungspräsidiums war der Fokus der Ausarbeitung relativ stark auf das Thema Wasserhärte und der „Komfortmaßnahme“ Wasserenthärtung gerichtet. Aus Sicht des Regierungspräsidiums gibt es noch wichtige Aspekte, auf die in der Ergänzung noch näher eingegangen werden muss.  
 
Realistisch betrachtet ist mit der Installation einer zentralen Enthärtungsanlage in den nächsten ein oder zwei Jahren noch nicht zu rechnen. Dies gilt selbst dann, wenn der Gemeinderat sich in allen Entscheidungsphasen für eine zentrale Anlage aussprechen sollte. Trinkwasser verbraucht jeder Mensch und somit ist dies ein Thema für alle. Es kann davon ausgegangen werden, dass nicht alle sich dafür aussprechen werden. Eine umfassende Information und Beteiligung der Einwohner ist selbstverständlich.  
 
-  Projekt Bereich Gartenstraße/Calwer Straße u.a.
Die Kommunikation zwischen den Anwälten der Baufirma und der Gemeinde hat noch nicht die finale Klärung erzeugt. Bei der Schlussabrechnung gibt es erhebliche Differenzen. Fraglich ist, ob es einen außergerichtlichen Vergleich gibt oder ob Klage erhoben wird.  

-  Breitbanderschließung (schnelles Internet)
Die begonnenen Baumaßnahmen im Rahmen der zweiten Generalunternehmer-Ausschreibung werden fortgesetzt. Der nächste Schritt über die sog. graue Fleckenförderung wurde bereits mit einem Markterkundungsverfahren in die Wege geleitet. Welche Straßen in Gechingen in Frage kommen, steht derzeit noch nicht fest.
 
-  Abwasserentsorgung
Wenn der Zuschuss für die Regenüberlaufbecken bewilligt wird, können die Maßnahmen ausgeschrieben werden. Im weiteren Verlauf können dann die Planungen baulich durchgeführt werden.
 
Für 2022 wird ein Planungsauftrag an ein Ingenieurbüro für den Tallängssammler zwischen Dachteler Straße und Mönchweg angestrebt. Nach gebilligter Planung ist ein Zuschussantrag zu stellen.
 
Die o.g. Themen bzgl. Kläranlage sind weiterzubewegen.  
 
-  Schulturnhalle
Angestrebt wird ein Baubeginn im Frühjahr. Vor Baubeginn ist der „Energiezuschuss“ zu klären.
 
-  Naturkindergarten
Je nach Bedarf ist vorstellbar, dass das Angebot durch Kauf eines weiteren „Dagobert“ die Zahl der Plätze verdoppelt wird.  
 
-  Feuerwehr
Weiterbewegung der europaweiten Ausschreibung Gerätewagen Logistik
 
-  Jahresbau
Straßeninstandsetzungen, Rohrbrüche in unserem Wasserleitungsnetz und vieles mehr wird auch 2022 wieder für Arbeit sorgen.
 
-  Interkommunaler Gewerbepark Lindenrain, Gemarkung Stammheim
Parallel zur Erschließung werden sich die Verantwortlichen mit den ersten Bauplatzbewerbungen beschäftigen.  
 
-  Unser Wald
Festlegen der Flächen für die Ausweisung von Waldrefugien
 
-  Projekt der ländliche RAUM für Zukunft
Gechingen darf unter Beteiligung von Einwohnern an dem Projekt der ländliche RAUM für Zukunft teilnehmen. Termine stehen derzeit noch nicht fest.  
 
 
Auch für das kommende Jahr ist es wichtig, dass wir weiterhin in unserer Gemeinde ein gutes Klima und ein gutes Miteinander und Füreinander bewahren, so wie das in den vergangenen Jahren auch immer der Fall war. In Zeiten von Corona ist dies noch wichtiger. Leider ist in diesem Zusammenhang auch eine gewisse Angst bei zahlreichen Menschen festzustellen. Verbindende Gedanken und Handlungen sind notwendig statt trennenden Inhalten. Wichtig ist, dass die Menschen in ihrem eigenen „Mikrokosmos“ Frieden finden.  
 
Nicht nur in der Weihnachtszeit ist es wichtig, dass wir trotz aller Hektik und Stress füreinander Zeit haben. Zeit zum Reden, Zeit um einem Menschen ein gutes Werk zu tun. Glücklicherweise erleben wir in unserer Gemeinde immer wieder Situationen, in denen Hilfsbereitschaft und Einsatz für den Nächsten großgeschrieben werden. Leider ist durch die erheblich angestiegenen Corona-Infektionszahlen in Deutschland einiges nicht in der Art möglich, wie es viele Jahre der Fall war.
Versuchen wir das Beste daraus zu machen.
 
Mit den folgenden Worten von Jean Anouilh grüße ich Sie herzlich:
 
„Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht.“

 

Jens Häußler
Bürgermeister

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok